top of page

10 Fragen & Antworten über die Auslegung von Wärmespeichern in Wärmenetzen



1.) Welche verschiedene Arten von Wärmespeichern gibt es für Solaranlagen und wie werden sie genutzt?Es gibt verschiedene Arten von Wärmespeichern, die für Solaranlagen verwendet werden können, einschließlich:

  1. Flüssigspeicher: Diese Speicher bestehen aus einem Behälter, in dem eine Wärmeträgerflüssigkeit (z.B. Wasser oder Glykol) gespeichert wird, die von den Solarkollektoren erhitzt wird. Diese Art von Speicher ist am weitesten verbreitet und kann sowohl für die Bereitstellung von Warmwasser als auch für die Raumheizung verwendet werden.

  2. Adsorptionsspeicher: Diese Speicher nutzen Materialien wie Silica-gel oder Activated Carbon, die Wärme absorbieren können, um die Wärmeenergie zu speichern. Sie sind besonders nützlich für Anwendungen, bei denen eine höhere Temperaturentwicklung erforderlich ist.Nach welchen Kriterien muss ein Wärmespeicher dimensioniert werden, damit das beste Kosten/Nutzenverälntnis erreicht wird?

  3. Phasenwechselmaterial-Speicher: Diese Speicher verwenden Materialien mit einem hohen Wärmekapazität, die bei einer bestimmten Temperatur ihre Phase ändern (z.B. von fest zu flüssig). Diese Art von Speicher ist besonders effizient und kann eine große Menge an Wärmeenergie speichern, aber sie sind auch teurer in der Anschaffung.

  4. Speicher mit Latentwärme: Hierbei wird Wärmeenergie in Form von Latentwärme in einem Wärmespeicher gespeichert. Diese Art von Speicher ist besonders effizient und kann eine große Menge an Wärmeenergie speichern, aber sie sind auch teurer in der Anschaffung.

In der Regel werden diese Wärmespeicher in Kombination mit Solarkollektoren verwendet, um die erzeugte Wärmeenergie zu speichern und für den späteren Gebrauch bereitzustellen.


2.) Welche Vorteile bietet ein stehender Wärmespeicher gegenüber einem liegenden Wärmespeicher? Was gibt es zu beachten über die Schichtung?


Ein stehender Wärmespeicher hat gegenüber einem liegenden Wärmespeicher einige Vorteile:

  1. Platzersparnis: Ein stehender Wärmespeicher nimmt weniger Platz ein als ein liegender Wärmespeicher, da er vertikal aufgestellt werden kann. Dies ist besonders nützlich in Räumen mit begrenztem Platzangebot.

  2. Erleichterter Zugang: Ein stehender Wärmespeicher ist leichter zugänglich als ein liegender Wärmespeicher, da er auf Augenhöhe ist. Dies erleichtert die Wartung und Überwachung des Speichers.

  3. Bessere thermische Stratifizierung: Ein stehender Wärmespeicher kann eine bessere thermische Stratifizierung aufweisen, da die warme Flüssigkeit nach oben steigt und die kalte Flüssigkeit nach unten sinkt. Dies kann die Effizienz des Speichers verbessern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Schichtung in einem stehenden Wärmespeicher sorgfältig geplant werden muss, um eine optimale thermische Stratifizierung zu erreichen. Dies kann erreicht werden, indem man die Wärmetauscher in unterschiedlichen Höhen positioniert oder indem man die Flüssigkeit durch einen sogenannten Schichtungsbehälter (z.B. einen Vertikalspeicher) leitet. Es ist empfehlenswert, einen Fachmann zu befragen, um die optimale Schichtung für Ihre Anwendung zu planen.


3.) Sollte ein stehender Wärmespeicher besser 4 Anschlüsse statt nur 2 besitzen, damit die Leistungsentahme besser geregelt werden oder spart man lieber 2 Anschlüsse und Rohrleitungen?


Es kann von Vorteil sein, einen stehenden Wärmespeicher mit 4 Anschlüssen zu haben, um die Leistungsentnahme besser regeln zu können. Mit 4 Anschlüssen anstatt nur 2, kann man zwei separate Leitungen für die Wärmezufuhr und -entnahme verwenden. Dadurch kann man die Leistungsentnahme besser regeln und die thermische Stratifizierung im Speicher optimieren.

Auf der anderen Seite, hat ein Wärmespeicher mit 2 Anschlüssen einen einfacheren Aufbau, was die Installation und Wartung erleichtert. Es kann auch eine Kostenersparnis darstellen, da weniger Rohrleitungen und Anschlüsse erforderlich sind. Wenn die thermische Regelung und die thermische Stratifizierung im Wärmespeicher nicht von großer Bedeutung sind, oder wenn Platz und Kosten eine Rolle spielen, kann es sinnvoll sein, einen Wärmespeicher mit 2 Anschlüssen zu wählen. Es ist jedoch wichtig, die Anforderungen Ihrer Anwendung sorgfältig zu prüfen und die Vor- und Nachteile abzuwägen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Ein Fachmann kann Ihnen dabei helfen, die beste Lösung für Ihre Anwendung zu finden.


4.) Warum sollte ein Wärmespeicher mit Heizungspumpen be- und entladen werden?


Ein Wärmespeicher kann mit Heizungspumpen be- und entladen werden, um die Wärmeenergie effizienter und kontrollierter zu transportieren.

Wenn der Wärmespeicher mit Solarkollektoren oder anderen Wärmequellen aufgeladen wird, kann es vorkommen, dass die Wärmeenergie ungleichmäßig im Speicher verteilt ist.

Durch den Einsatz von Heizungspumpen kann die Wärmeenergie im Speicher homogenisiert werden, was zu einer besseren thermischen Stratifizierung und damit zu einer höheren Effizienz führt. Heizungspumpen können auch verwendet werden, um die Wärmeenergie aus dem Speicher zur Nutzung (z.B. zur Heizung oder zur Bereitstellung von Warmwasser) zu transportieren.

Durch die Verwendung von Heizungspumpen kann die Wärmeenergie kontrolliert und gezielt bereitgestellt werden, anstatt durch thermische Konvektion (natürliches Aufsteigen der warmen Flüssigkeit).

Es ist jedoch zu beachten, dass der Einsatz von Heizungspumpen zusätzliche Kosten und Wartungsarbeiten verursachen kann und es hängt von der Anwendung und Anforderungen ab, ob es sich lohnt oder nicht.


5.) Sollte ein Wärmenetz an einer Biogasanlage, das ein Schulzentrum einer Gemeinde mit Wärme versorgt, mit einem Wärmespeicher betrieben werden?


Ein Wärmenetz an einer Biogasanlage, das ein Schulzentrum einer Gemeinde mit Wärme versorgt, kann von einem Wärmespeicher profitieren. Ein Wärmespeicher ermöglicht es, die Wärmeenergie, die von der Biogasanlage erzeugt wird, zu speichern und für den späteren Gebrauch bereitzustellen. Dadurch kann die Wärmeversorgung des Schulzentrums stabilisiert und an die tatsächlichen Bedarfe angepasst werden. Ein Wärmespeicher kann auch dazu beitragen, die Effizienz der Biogasanlage zu erhöhen, indem er dafür sorgt, dass die Wärmeenergie nicht ungenutzt verloren geht, sondern stattdessen für den späteren Gebrauch gespeichert wird. Ein Wärmespeicher kann auch dazu beitragen, die CO2 Emissionen der Biogasanlage zu reduzieren, indem er dafür sorgt, dass die Wärmeenergie nicht ungenutzt verloren geht. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Einsatz eines Wärmespeichers zusätzliche Kosten und Wartungsarbeiten verursachen kann und es hängt von der Anwendung und Anforderungen ab, ob es sich lohnt oder nicht. Ein Fachmann sollte befragt werden, um die Vor- und Nachteile abzuwägen und die beste Lösung für die spezifischen Anforderungen des Schulzentrums und der Biogasanlage zu finden.


6.) Welche Wartungsarbeiten sollten am Wärmespeicher durchgeführt werden? Welche Wartungsintervall und Kosten sind zu erwarten?



Es gibt verschiedene Wartungsarbeiten, die an einem Wärmespeicher durchgeführt werden sollten, um seine Leistung und Lebensdauer zu erhalten:

  1. Reinigung: Der Wärmespeicher sollte regelmäßig gereinigt werden, um Verunreinigungen wie Schmutz, Kalk oder Rost zu entfernen.

  2. Überprüfung der Dichtungen: Die Dichtungen des Wärmespeichers sollten regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie intakt sind und keine undichten Stellen vorhanden sind.

  3. Kontrolle des Wärmeübertragers: Der Wärmeübertrager sollte regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass er frei von Verunreinigungen ist und ordnungsgemäß funktioniert.

  4. Kontrolle des Füllstands: Der Füllstand des Wärmespeichers sollte regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass er auf dem richtigen Niveau ist.

  5. Kontrolle der Anschlüsse: Die Anschlüsse des Wärmespeichers sollten regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß angeschlossen sind und keine undichten Stellen vorhanden sind.

Die Wartungsintervalle können je nach Typ und Größe des Wärmespeichers variieren. Einige Wärmespeicher müssen jährlich gewartet werden, andere alle paar Jahre. Es ist wichtig, die Empfehlungen des Herstellers zu beachten und einen Fachmann zu befragen. In Bezug auf die Kosten, können diese von Faktoren wie dem Typ und der Größe des Wärmespeichers, dem Umfang der Wartungsarbeiten und der Region, in der Sie leben, beeinflusst werden. Es ist am besten, einen

Fachmann zu befragen, um eine Schätzung der Kosten für die Wartung Ihres Wärmespeichers zu erhalten.


7.) Kann ein Heizungsmonitoring zum Beispiel unter zu Hilfenahme von Stromfee Tagebuch und Loxone dabei helfen, die laufenden Kosten für einen Wärmespeicher im Wärmenetz einer Biogasanlage zu minimieren?


Ein Heizungsmonitoring kann dazu beitragen, die laufenden Kosten für einen Wärmespeicher im Wärmenetz einer Biogasanlage zu minimieren, indem es die Effizienz des Wärmespeichers überwacht und optimiert. Tools wie Stromfee Tagebuch und Loxone können verwendet werden, um eine detaillierte Überwachung des Wärmespeichers durchzuführen. Sie können Informationen wie die Wärmeverteilung, die Wärmeübertragung und den Füllstand des Speichers liefern. Diese Informationen können verwendet werden, um die thermische Stratifizierung im Speicher zu optimieren und die Wärmeenergie effizienter zu nutzen. Ein Heizungsmonitoring kann auch dazu beitragen, die Wartung des Wärmespeichers zu optimieren, indem es potenzielle Probleme frühzeitig erkennt und die Wartungsintervalle entsprechend anpasst. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Kosten für ein Heizungsmonitoring System, sowie die Anschaffungskosten und die Wartungskosten, mit den Einsparungen durch die Optimierung des Wärmespeichers verglichen werden sollten, um zu sehen, ob es sich lohnt oder nicht. Ein Fachmann kann Ihnen dabei helfen, die Kosten-Nutzen-Analyse durchzuführen und die beste Lösung für Ihre Anforderungen zu finden.


8.) Welche Messstellen sollte ein Heizungsmonitoring an einem Wärmespeicher überwachen um den laufenden Betreib des Wärmenetzes zu optimieren?


Ein Heizungsmonitoring an einem Wärmespeicher sollte die folgenden Messstellen überwachen, um den laufenden Betrieb des Wärmenetzes zu optimieren:

  1. Wärmezufuhr: Die Wärmezufuhr sollte überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Wärmeenergie effizient in den Speicher eingespeist wird.

  2. Wärmeentnahme: Die Wärmeentnahme sollte überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Wärmeenergie effizient aus dem Speicher entnommen wird.

  3. Wärmeübertragung: Die Wärmeübertragung sollte überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Wärmeenergie effizient von einem Medium zum anderen übertragen wird.

  4. Thermische Stratifizierung: Die thermische Stratifizierung sollte überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Wärmeenergie im Speicher homogen verteilt ist und die Effizienz des Speichers optimal ist.

  5. Füllstand: Der Füllstand sollte überwacht werden, um sicherzustellen, dass der Speicher auf dem richtigen Niveau gefüllt ist und keine Über- oder Unterfüllung vorliegt.

  6. Anschlüsse: Die Anschlüsse des Wärmespeichers sollten überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß angeschlossen sind und keine undichten Stellen vorhanden sind.

  7. Dichtungen: Die Dichtungen des Wärmespeichers sollten überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie intakt sind und keine undichten Stellen vorhanden sind.

9.) Nach welchen Kriterien muss ein Wärmespeicher dimensioniert werden, damit das beste Kosten/Nutzenverälntnis erreicht wird?


Ein Wärmespeicher muss anhand mehrerer Kriterien dimensioniert werden, um das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis zu erreichen:

  1. Wärmebedarf: Der Wärmebedarf des Systems muss bestimmt werden, um sicherzustellen, dass der Wärmespeicher ausreichend groß ist, um den Wärmebedarf des Systems zu decken.

  2. Wärmequellen: Der Wärmebedarf des Systems muss in Beziehung zu den verfügbaren Wärmequellen gestellt werden, um sicherzustellen, dass der Wärmespeicher ausreichend groß ist, um die Wärmeenergie, die von den Wärmequellen bereitgestellt wird, aufzunehmen und zu speichern.

  3. thermische Stratifizierung: Der Wärmespeicher muss so dimensioniert werden, dass eine thermische Stratifizierung ermöglicht wird, um die Effizienz des Systems zu optimieren.

  4. Wartung und Kosten: Der Wärmespeicher muss so dimensioniert werden, dass die Wartungs- und Betriebskosten im Verhältnis zum Nutzen (Einsparungen) des Systems sinnvoll sind.

  5. Platzbedarf: Der Wärmespeicher muss so dimensioniert werden, dass er in den vorhandenen Platzbedingungen untergebracht werden kann.

  6. Zukünftiger Bedarf: Der Wärmespeicher muss so dimensioniert werden, dass er auch den zukünftigen Wärmebedarf des Systems abdecken kann, um zukünftige Erweiterungen oder Veränderungen des Systems berücksichtigen zu können. Es ist wichtig, dass der Wärmespeicher von einem erfahrenen Fachmann dimensioniert wird, der die spezifischen Anforderungen des Systems und die verfügbaren Ressourcen berücksichtigt und die beste Lösung für das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis findet.

10.) Wie kann der Wärmebedarf bestimmt werden, um die erforderliche Größe eines Wärmespeichers zu bestimmen? Genügt es, die Temperaturen zu kennen?


  1. Temperaturen: Die Temperaturen des Systems, sowohl die gewünschten Raumtemperaturen als auch die vorhandenen Außentemperaturen, sollten bestimmt werden, um die Wärmeenergiebedarfe des Systems zu berechnen.

  2. Nutzfläche: Die Nutzfläche des Systems, die Wärme benötigt, sollte bestimmt werden, um die Wärmeenergiebedarfe des Systems zu berechnen.

  3. Wärmequellen: Die verfügbaren Wärmequellen, die das System nutzt, sollten bestimmt werden, um die Wärmeenergiebedarfe des Systems zu berechnen und um sicherzustellen, dass der Wärmespeicher ausreichend groß ist, um die Wärmeenergie aufzunehmen und zu speichern, die von den Wärmequellen bereitgestellt wird.

  4. Nutzungsdauer: Der Zeitraum, in dem die Wärmeenergie benötigt wird, sollte bestimmt werden, um die Wärmeenergiebedarfe des Systems zu berechnen und um sicherzustellen, dass der Wärmespeicher ausreichend groß ist, um die Wärmeenergie über den gesamten Zeitraum zu speichern.

  5. Wärmedämmung: Der Wärmedämmungszustand des Gebäudes sollte bewertet werden, um die Wärmeenergiebedarfe des Systems zu berechnen und um sicherzustellen, dass der Wärmespeicher ausreichend groß ist, um die Wärmeenergie über den gesamten Zeitraum zu speichern.

  6. Ein Heizungsmonitoring kann dazu beitragen, die Dimensionierung eines Wärmespeichers durchzuführen, indem es während des Betriebs des Systems detaillierte Daten über die Wärmeenergieaufnahme und -entnahme sowie die thermische Stratifizierung im Speicher liefert. Diese Informationen können verwendet werden, um den Wärmebedarf des Systems genau zu bestimmen und die Größe des Wärmespeichers entsprechend zu dimensionieren. Ein Heizungsmonitoring kann auch dazu beitragen, die Effizienz des Systems zu optimieren, indem es potenzielle Probleme frühzeitig erkennt und die Wartungsintervalle entsprechend anpasst. Allerdings, es ist wichtig zu beachten, dass eine Heizungsmonitoring-System nur eine Unterstützung bei der Dimensionierung eines Wärmespeichers ist, es sollte nicht als Ersatz für die Berechnungen von einem erfahrenen Fachmann betrachtet werden, der die spezifischen Anforderungen des Systems und die verfügbaren Ressourcen berücksichtigt und die beste Lösung für das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis findet.

Es ist wichtig, dass ein erfahrener Fachmann die Berechnungen durchführt, um sicherzustellen.





Follow Us
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Basic Square
bottom of page